Nachdem im August das 25jährige Bestehen des Bauernhausmuseums mit einem Handwerkermarkt ausgiebig gefeiert wurde, soll der heutige Beitrag noch einmal alle zur Zeit aktiven Mitglieder der Arbeitsgruppe Museen (AGM) kurz vorstellen. Jedes Mitglied hat seinen spezifischen Aufgabenbereich - doch ist Museumsarbeit nur im Team möglich. Museumstechnisches und themenübergreifendes, kulturhistorisches Wissen ist Voraussetzung.

Schaggi Gysin besetzt als Leiter der Arbeitsgruppe die offiziellen 30 Stellenprozente, welche die Gemeinde den Museen gewährt. Daher ist er die verwaltungsinterne Kontaktperson für alles Administrative. Als Organisator der verschiedenen Museumsanlässe kommen ihm seine vielfältigen Beziehungen zugute. Ihm obliegen Planung und Umsetzung von baulichen und sicherheitstechnischen Massnahmen in beiden Museen. In den Sommermonaten trifft man ihn jeweils am Backofen im Bauernhausmuseum an.

Hildegard Gantner betreut als Kunsthistorikerin seit über dreissig Jahren den Nachlass des Muttenzer Historienmalers Karl Jauslin (1842-1904). Durch Führungen, Vorträge und Publikationen hat sie das Andenken an den Muttenzer Künstler wach gehalten.

Burkard Lachenmeier, ist für die Museumspädagogik zuständig. Während seiner Museumsausbildung holte er sich u.a. das nötige Wissen zur Ausarbeitung eines Schulkoffers. Ihm obliegen daher auch die Beratung der Lehrerschaft, der Leihverkehr und die Instandhaltung des Lehrmittels, welches anschauliches Unterrichtsmaterial zum früheren bäuerlichen Leben in die Muttenzer Schulzimmer bringt. Leider muss er aus gesundheitlichen Gründen etwas kürzer treten.

Franz Näf ist der zweite Museumsbäcker. Dank der täglichen Präsenz in seiner Schuhmacherei, ist er zu einer wichtigen "Kontaktstelle" der Museen geworden. Bei ihm kann man Objekte abgeben oder Informationen einholen. Durch seinen Beruf bestens gerüstet, kümmert er sich um die Instandhaltung der verschiedenen Lederobjekte in den Sammlungen. In der Winterpause ist er dafür besorgt, dass zur Schimmelprophylaxe im Bauernhausmuseum regelmässig und zur richtigen Zeit gelüftet wird.

Barbara Rebmann betreut die historische Fotosammlung, alle übrigen fotografischen Sammlungs- und Objektdokumentationen und die Inventardatenbank. Dadurch arbeitet sie in allen Themensammlungen und bei der Ausstellungsgestaltung ebenfalls mit. Durch ihre tägliche Arbeit bei Archäologie und Museum Baselland ist sie an der Quelle, wenn es um Problemlösungen bei der Objektinventarisierung, um technischen Rat bei Restaurierungen oder um die Rekrutierung benötigter Fachkräfte geht. Sie ist die Autorin der Artikelreihe „Hinter den Kulissen der Museen Muttenz“.

Myrtha Seiler kam ursprünglich als "Kassierin" für die Betriebskasse und ohne weitere Verpflichtung zur Arbeitsgruppe. Mit einem Sprung ins kalte Wasser hat sie schon bald die Verantwortung für die textile Sammlung übernommen. Inzwischen steht sie mitten in einer eineinhalbjährigen Museumsausbildung, um sich so das umfangreiche museumstechnische Fachwissen anzueignen. Beim Aufarbeiten ihrer teils sehr speziellen Sammlungsobjekte wird sie unterstützt durch zwei externe Textilfachfrauen.

Joggi Zumbrunn ist mit seinem umfassenden kulturhistorischen Wissen und seinem handwerklichen Geschick der ideale Sammlungsbetreuer und Ausstellungsgestalter. Er verfügt über das nötige technische und historische Fachwissen, die umfangreiche volkskundliche Sammlung und die Depoträume kompetent zu betreuen und instand zu halten. Auch als Aushilfsbäcker im Bauernhausmuseum hat er sich bestens bewährt.

Obwohl alle Mitglieder der Arbeitsgruppe im Rahmen ihrer Möglichkeiten ihr Bestes leisten, bleibt Vieles ungetan. Jüngere tatkräftige und EDV-versierte Personen wären willkommen. Voraussetzung dazu ist u.a. Interesse an der Geschichte und dem früheren Alltagsleben von Muttenz, sowie die Bereitschaft sich die nötigen Fachkenntnisse in einem berufsbegleitenden eineinhalbjährigen Kurs anzueignen.

Arbeitsgruppe Köpfe der Mitarbeiter
Gerne würden wir die noch fehlenden Silhouetten durch neue Köpfe ergänzen.