von Barbara Rebmann

Bereits in der ersten Januarwoche hat die Arbeitsgruppe Museen (AGM) mit den Arbeiten in den Depots wieder angefangen. Nachdem im vergangenen November die zweite Ladung an Textil-, Leder- und Holzobjekten aus dem Depot Donnerbaum und der Blueme AG zum Begasen abtransportiert worden war, zügelten gleichentags auch alle Metallobjekte ins Depot Geispel. Mit dabei waren natürlich auch die Schwerlastregale, die bis zum letzten Moment noch vollbeladen im Blueme-Keller gestanden hatten. Sinnvollerweise hätten sie ja als erstes im neuen Depot aufgestellt werden sollen, um ankommendes Material aufnehmen zu können, was aber leider nicht möglich war. Im Geispel abgeladen, wurden die zerlegten Regale dann vor dem Aufstellen unter Hochdruck und mit heissem Wasser von Staub und anderen Verunreinigungen befreit. Auch hier durften wir wieder auf die Hilfe eines Museumsfreundes zählen, der mit geeigneten Profi-Geräten die mühsame und nasse Arbeit im Nu erledigt hatte. Erst nach dem vollständigen Trocknen wurden die Regalelemente dann im Depot montiert. Mit unserem extrastarken Staubsauger – herzlichen Dank für dieses super Weihnachtsgeschenk – konnten wir vorgängig auch die Böden nicht nur besenrein halten, sondern auch den abgelagerten Feinstaub endgültig aus den groben Poren des Betonbodens absaugen.

Ende Januar lief dann das Ein- und Ausladen bei der Firma Desinfecta im Geispel dank Joggi Zumbrunns ausgefeilter Ladestrategie und dem bewährten Zügelteam samt Chauffeur sehr speditiv ab. Glücklicherweise spielte auch das Wetter mit und der angekündigte Schneeregen machte im entscheidenden Moment Pause. Durchnässte Holzobjekte wären unseren Bestrebungen, die Luftfeuchtigkeit möglichst tief zu halten, nicht sehr zuträglich gewesen. Alle Paletten und Grossobjekte der beiden LKW-Ladungen konnten direkt in den Eingangsraum des Depots gefahren und platzsparend „parkiert“ werden. Bereits inventarisierte Objekte aus dem Depot Donnerbaum wurden zwischen den beiden LKW-Fuhren sofort in die bereitstehenden Schwerlastregale verteilt. So waren dann auch die Gitterpaletten schnell geleert und am Mittag schon wieder bereit zur Rückgabe. Glücklicherweise wurden genau auf den Umzugstag auch noch die nachbestellten Ständer der Schwerlastregale geliefert und so konnten gleichentags noch weitere Regale fertig aufgebaut werden.

Unter der Leitung von Geispel-Chef Ruedi Bürgin entwickelt sich nun das provisorische Zwischenlager langsam zu einem strukturierten Depot. Im ersten Raum ist neben den Schwerlastregalen auch ein Teil der ehemaligen Bibliotheksregale verteilt worden. Die vor einem Jahr im Depot Donnerbaum vorinventarisierten Objekte stehen nun auf den Regalen. Dort sind vorerst noch grosse Lücken zwischen den einzelnen Paletten zu sehen, denn die noch fehlenden Objektvarianten sind entweder eben erst von der zweiten Begasungsaktion zurückgekommen oder stehen nebenan in einem anderen Raum zum Inventarisieren bereit. Sie können dann direkt in die vorgesehenen Themen-Standorte eingeordnet werden.

Damit haben wir nun die zweite umfangreiche Begasungsaktion, die uns von der Stiftung Museen Baselland finanziert wurde, vorerst abgeschlossen. Jetzt folgt noch die definitive Platzierung des bereits inventarisierten Materials aus der ersten Begasungsaktion. Dieses hatte damals, als die Schwerlastregale noch vollbeladen im Blueme-Keller standen, provisorisch zwischengelagert werden müssen. Nach seiner Umverteilung innerhalb des Depots geht es dann an das Inventarisieren der unzähligen „Neuzugänge“ der vergangenen 35 Jahre.

Am Museumssonntag, 29. März findet im Ortsmuseum um 14.30 Uhr eine öffentliche Führung zum Thema „Karl Jauslin und die Basler Fasnacht“ mit dem Sammlungskurator Peter Habicht statt.


Diverse Arbeiter der AGM