Die kleine, nur 10 cm grosse Marienstatuette vom Anfang des 16. Jahrhunderts (rechts heutiger Zustand)
Bild links Röm.-kath. Pfarramt
Bild rechts Hanspeter Meier, Muttenz, 2014

 

Der Fund
"1928 wurden bei Renovationsarbeiten in einem Hause am Kirchplatz ein Statuettchen und ein Rosenkranz gefunden. Der Konservator des Historischen Museums bezeichnete den Fund als Marienstatuette aus der Mitte des 15. Jahrhunderts. Das kleine, wertvolle und ehrwürdige Kunstwerk aus vorreformatorischer Zeit wurde 1931 vom Besitzer dem Pfarrer zuhanden der jungen katholischen Christengemeinde übergeben. Durch die Kunstwerkstätte Marmon & Blank in Wil restauriert und gefasst, fand es grosse Verehrung als "Unsere Liebe Frau von Muttenz", nachdem es durch den Bischof geweiht und am 13. Dezember 1931 den Gläubigen vorgestellt worden war". Diesen Bericht aus dem Pfarrblatt fand Frau Franziska Baumann vom röm.-kath. Pfarramt im Archiv.

Unter einer Türschwelle im ersten Stock dieses Hauses Kirchplatz 17 wurde das kleine Marienfigürchen gefunden.
Bild ohne Datum, Museen Muttenz, Mz 002263

Die Fakten
Bei Renovationsarbeiten des Bauernhauses Kirchplatz 17 im Jahre 1926 wurde in einem kleinen Zimmer im ersten Stock unter der Türschwelle ein kleines Marienfigürchen von ca. 10 cm Grösse gefunden. Ernst Schoch-Eglin, der Besitzer des Hauses, übergab es Pfarrer Johannes Krummenacher, der es wiederum einem Gutachter vorlegte. Laut dem Gutachten des Konservators des Historischen Museums Basel, soll das Figürchen vom Anfang des 16. Jh. stammen, eine genaue Zeitdatierung sei nicht möglich, da die Figur stark beschädigt sei. Auch heute wirkt das Figürchen recht lädiert.

Im gleichen Haus wurde einige Zeit später im Keller, welcher sich im Parterre neben der Küche befand, noch ein Rosenkranz aus dem 17. Jahrhundert gefunden. Er hing zwischen einem Wandbalken und der Mauer. Die beiden Gegenstände wurden vielleicht im Zuge der Reformation (1529) in Sicherheit gebracht, wobei der Rosenkranz noch bis ins 17. Jahrhundert gedient haben muss. Im Augenblick ist der Aufenthaltsort des Rosenkranzes unbekannt.

Die kleine Statuette „Unsere Liebe Frau von Muttenz“ kann man hingegen in der katholischen Kirche in einer Wandnische schräg gegenüber vom Weihwasserbecken aufsuchen.

Helen Liebendörfer und Hanspeter Meier in Zusammenarbeit mit den Museen Muttenz
Weitere Einzelheiten findet man unter Marienstatuette aus der Zeit Anfang 16. Jh.

 

 

Anhänge:
DateiBeschreibungNummerDateigröße
Diese Datei herunterladen (MAPA_KW15_2020-9.pdf)MaZ, 9.April 2020Die wunderbare Geschichte «Unserer Lieben Frau von Muttenz»1216 kB