Jakob Jauslin-Weber mit der mobilen Säge, 1950 Die Schafe werden auf einem Arbeitstisch geschoren. Rechts vorne liegen mehrere Scheren.
Fotograf: Fritz Ryser-Liechti, Muttenz
„Usbeinle“. In der Scheune zerlegt der Stör-Metzger die Sau fachgerecht in die einzelnen Fleischteile. Im Hintergrund beobachten Kinder die Vorbereitungen für das Wursten.
Fotograf: Paul Frey-Brüderlin 10.11.1976 
Stör-Drescher vor der Hauptstr. 25: Gedrescht wurde hier für Max Frey-Oser. Reihenfolge der Maschinen: Motorwagen, Dreschmaschine, Strohpresse. Darum herum das Bedienungspersonal von mindestens 10-12 Personen. Nach 1926
Alle Fotos Museen Muttenz CC BY-SA 4.0  

 

Einige Einwohner trieben freilich neben der Landwirtschaft die im Dorf nötigsten Handwerke, zum Beispiel das Wagner-, Schmied-, Küfer-. Hafnerhandwerk. Ausschliesslich auf ihrem Beruf arbeiteten etwa die Schneider und Schuhmacher, die nicht in ihren Wohnungen, sondern auf der «Stör», das heisst abwechslungsweise in den Häusern der Einwohner sich betätigten und da genährt wurden. (Noch in meinem elterlichen Haus wurde das Schuhwerk für die ganze Familie auf der Stör hergestellt. Zuerst durch Schuhmacher Ramstein, später Fehrler).
Aus den Erinnerungen von Johannes Iselin, 1875-1945, S. 37/38, Muttenzer Schriften 2

 

Auf Stör gehen ist ein alter Ausdruck für Handwerker, welche für eine beschränkte Zeit in einem Betrieb tätig sind. Sie störten für einige Zeit den normalen Tagesablauf. Am bekanntesten ist wohl der Stör-Metzger. Er schlachtete die Schweine, hängte sie danach vor dem Scheunentor mit den Hinterbeinen an einen Galgen, nahm danach die Eingeweide heraus und verarbeitete die Einzelteile. Eine spektakuläre Arbeit, welche jeweils auch von den Kindern staunend mitverfolgt wurde.

Viel zu Betrachten gab es auch beim Stör-Säger, welcher mit seiner mobilen Säge bei den Häusern das Holz bearbeitete. Spannend war es auch, dem Stör-Drescher zuzusehen, sowie dem Schafscherer, der mit geübten Handgriffen die Schafe von ihrer Wolle befreite.

Heutzutage erlebt die Stör eine Art Renaissance, vor allem die Stör-Köche werden immer beliebter. In Zürich soll es sogar Stör-Erzieher geben, also Sozialpädagogen, welche bei Konflikten und familiären Engpässen Einsätze in den Familien auf Stör leisten.

Helen Liebendörfer und Hanspeter Meier in Zusammenarbeit mit den Museen Muttenz

 

 
 
Anhänge:
DateiBeschreibungNummerDateigröße
Diese Datei herunterladen (MAPA-KW13-6.pdf)MaZ, 1. April 2021Als Metzger oder Schafscherer auf Stör gehen18350 KB