Beitragsseiten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Sperrstelle Wartenberg

Sie befand sich auf dem Wartenberg in unmittelbarer Nähe der drei historischen Burgruinen oberhalb Muttenz Basel-Landschaft und besteht aus folgenden Befestigungsobjekten:

  • zwei Infanteriekanonenschilder (Ik-Schilder) A 2809 mit Unterstand A 2810
  • Infanteriekanonen/Maschinengewehrstand Heissgländ A 2811
  • Beobachter A 2812
  • Kommandoposten in Ruine Vorder Wartenberg A 2813
  • Leicht Maschinengewehrstand (Lmg) A 2814
  • 8,1 cm-Minenwerferstellung/Unterstand A 2815
  • Lmg-Stand Wartenberg West A 2816
  • Ik-Stand A 2817 (abgerissen)
  • Infanteriebunker A 2818

Beobachter A 2812
Sperrstelle Rütihard, Muttenz BL, Schweiz,
12. März 2013
Paebi via Wikimedia Commons [CC BY-SA 4.0

Eingang zum Kommandoposten
Foto Hanspeter Meier, Muttenz
Kommandoposten Grenzschutzregiment 48 und
Schützenbataillon 5, A 2813
Sperrstelle Wartenberg, 2013
Paebi via Wikimedia Commons [CC BY-SA 4.0
 

Soldaten beim Abbruch eines Teils der Bunkeranlagen aus dem Zweiten Weltkrieg, bei dem einzelne Betonmauern gar gesprengt wurden. Die heute noch übrig gebliebenen Teile des Beobachtungspostens stehen unter Schutz.
Bild: Archäologie Basel-Landschaft

 

 
Leicht Maschinengewehrstand A 2814
Sperrstelle Wartenberg, 2013
Paebi via Wikimedia Commons [CC BY-SA 4.0
8,1 cm-Minenwerferstellung/Unterstand A 2815
Sperrstelle Wartenberg, 2013
Paebi via Wikimedia Commons [CC BY-SA 4.0
 
Beim grossen Erdrutsch am Wartenberg vom 7. April 1952 wurde dieser Bunker in Mitleidenschaft gezogen 
Fotos: Museen Muttenz und Archäologie und Museum Baselland, Lizenzbedingungen CC BY-SA 4.0