Bild und Text: Archäologische Bodenforschung Basel.

Muttenz-Hardhäuslischlag: Um 500 v. Chr. bestattete die Elite ihre Toten unter grossen Grabhügeln. Der künstliche Hügel, der schon um 600 v. Chr. angelegt worden war, diente während Jahrzehnten als Begräbnisplatz und barg mindestens zehn
Nachbestattungen. Er ist heute noch im Gelände sichtbar.

Quelle: Muttenz zu Beginn des neuen Jahrtausends, Archäologie Basel-Landschaft.

Eine Fibel sowie Arm- und Fussringe zeugen von der Kleidung einer im Grabhügel vom Hardhäuslischlag bestatteten Frau. Die Fussringe haben einen Innendurchmesser von 11 cm.

Literatur:

Die Grabhügel in der Muttenzer und Pratteler Hard bei Basel, Geneviève Lüscher, Basler Zeitschrift für Geschichte und Altertumskunde, 1985