Mein Grossvater erzählt

Früher bauten sie auf dem Sulzchopf Steine ab. Ein Gleis führte schnurgerade den Wald hinunter bis zum Waldrand und noch etwas weiter, bis es etwas flacher wurde. Dort lud man die Steine auf ein Fuhrwerk, das sie in die Stadt brachte. Der Badische Bahnhof ist aus Steinen vom Sulzchopf erbaut. Die meisten Arbeiter waren Taglöhner, es waren arme Schlucker, die in kurzer Zeit viel verdienen wollten. Es war harte Arbeit und erst noch gefährlich. Manch einer holte sich beim Sprengen oder Hantieren mit dem Steinwägelchen böse Verletzungen. Einmal sprang das Seil heraus, an welchem das Wägelchen angehängt war, und tötete vier Arbeiter. Viele Arbeiter tranken zu viel. Einige tranken bereits um sechs Uhr morgens im Central* vor der Arbeit den ersten Schnaps…

Irgendeinmal in den 1920er Jahren haben sie aufgehört zu arbeiten, weil es sich nicht mehr rentiert hat. Das Trassee des Bähnleins kann man im Wald noch sehen.

Quelle: übersetzt aus dem Dialekt, handschriftliche Aufzeichnungen eines Schülers, Datum unbekannt

* Das Restaurant Central befand sich an der Hauptstrasse an der Stelle der heutigen Raiffeisenbank. Das Central wurde später zur Gemeindestube umgebaut.

Seilbahn Sulzchopf

Steibure (Fuhrleute Sulzchopf)