Zum Roten Haus gelangt man im Gebiet Schweizerhalle. Auch von diesem Kloster ist –ausser einer Mauer mit Zinnen - nichts mehr zu sehen. Es wird im 14. Jahrhundert zum ersten Mal schriftlich erwähnt. Der eigenartige Name weist aber in frühere Epochen zurück (in der Römerzeit wurde eine Herberge gerne rot bemalt). 1383 gingen Hof und Herberge als Geschenk an den Bruder Claus Bruno, welcher Vorsteher des Paulinerordens war. 1421 erhielten die Pauliner von Hans Thüring Münch von Münchenstein, dem Inhaber der Herrschaft Muttenz, die Erlaubnis, den Hof zum Kloster auszubauen.

  • abb kl2_0001

Ehemaliges Kloster zum Roten Haus, nach G. F. Meyer, 1678
Quelle: J. Eglin, Heimatkundliche Schriften über Muttenz, 1983

Das Kloster wurde somit die einzige Niederlassung der Pauliner in der Schweiz. Mit dem Tod von Hans Thüring im Jahr 1449 setzte langsam ein wirtschaftlicher Niedergang des Klosters ein, vor allem, als ein Brand im Jahr 1508 die Klostergebäude und die Kirche teilweise zerstörte. 1512 übergaben es die Mönche dem Siechenhaus zu St. Jakob unter der Bedingung, die Kirche wieder aufzubauen und Messen darin lesen zu lassen. Fromme Beginen aus dem Elsass erfüllten die Forderung, aber 1525 wurden auch sie in Folge der Reformation vertrieben und das Kloster wurde aufgehoben.

Drucken

Größere Kartenansicht

1817 entstand im unterdessen herrschaftlich ausgebauten Landsitz die erste Brauerei der Landschaft Basel, und 1836 entdeckte man auf dem Land des Roten Hauses die grossen Salzlager, welche zum Grundstein der späteren chemischen Industrie Schweizerhalle wurden. Die Klosteranlage brach man 1840 ab - nur eine Mauer mit Zinnen erinnert noch daran.

  • Rothaus_2

Der Rothaushof auf dessen Areal das Kloster stand.
Quelle: Ortsmuseen Muttenz

  • MZ_6301_1200

Bann von Muttenz, Section C, Hard, Roth-Haus und Au, Jacob Siegfried, 1830-1840
Quelle: Ortsmuseen Muttenz
zur grossen Karte

  • Rothaus_1

Plan des Rothusareals 1917
Quelle: Heimatkunde Muttenz, 2009, S. 188

Text Quelle Heimatkunde Muttenz: Elisabeth und Reto Marti: Ein Leben in Abgeschiedenheit – Die Klöster.

Der Paulinerorden geht auf eine Bewegung im 13. Jahrhundert zurück. Man wählte für das Mönchsleben die Regeln des heiligen Augustinus. Zum Patron und Vorbild bestimmten die Mönche den heiligen Paulus von Theben, der als „erster Einsiedler“ bezeichnet wird. Bereits im Jahre 1270 wurde der Orden von Rom offiziell anerkannt.

Die Pauliner suchten das Gebet in der Einsamkeit und wünschten ein strenges, armes und arbeitsames Leben zu führen. Besonders wichtig war ihnen auch die Verkündigung des Wortes Gottes und das Erteilen der Busssakramente. Der Orden war auch besonders bekannt für die Verbreitung der Marienverehrung.