• 1-P1020192
  • 2-P1020187
  • 3-P1020194-Detail
  • 4-Madonna alt

Bilder: Schwarzweiss-Bild Röm.-kath. Pfarramt, Farbfotos Hanspeter Meier, Muttenz

Die Marienstatuette befindet sich in der katholischen Kirche in einer Wandnische schräg gegenüber dem Weihwasserbecken.

Fakten

Bei Renovationsarbeiten im Jahre 1926 des Bauernhauses Kirchplatz 17 wurde  in enem kleinen Zimmer im ersten Stock in einem Balkenfach auf dem Schiebboden ein Marienstatuettchen von ca. 10 cm Grösse gefunden. Laut einem Gutachten des Dr. Major, Konservator am Historischen Museum Basel, soll die Figur aus dem Anfang des 16. Jh. stammen. Eine genaue Zeitdatierung sei nicht möglich, da die Figur stark beschädigt sei.

Etwas später als die Statuette wude im Keller, welcher sich im Parterre neben der Küche befand, ein Rosenkranz aus der Zeit 1650-1680 gefunden. Er hing zwischen einem Wandbalken und der Mauer. Im Augenblick ist der Aufenthaltsort des Rosenkranzes unbekannt.

 

Familie Schorr-Eglin vor dem Haus Kirchplatz 17, um 1910, Museen Muttenz, Mz 001198

Kirchplatz 17, ohne Datum, Museen Muttenz, Mz 002263

 

Zur Geschichte "Unserer lieben Frau von Muttenz"

Pfarrer Johann Krummenacher hat die Statuette 1930/31 von Ernst Schorr-Eglin erhalten. Er hielt fest, dass diese nach Begutachtung des Konservators aus der Zeit um die Mitte des 15. Jh. stammen soll. Ausserdem sei sie bei der Wegnahme einer Türschwelle im ersten Stock gefunden worden.

Diese Geschichte wurde damals so im Pfarrblatt veröffentlicht:

"1928 wurden bei Renovationsarbeiten in einem Hause am Kirchplatz ein Statuettchen und ein Rosenkranz gefunden. Der Konservator des Historischen Museums bezeichnete den Fund als Marienstatuette aus der Mitte des 15 Jahrhunderts. Das kleine, wertvolle und ehrwürdige Kunstwerk aus vorreformatorischer Zeit wurde 1931 vom Besitzer dem Pfarrer zuhanden der jungen katholischen Christengemeinde übergeben. Durch die Kunstwerkstätte Marmon & Blank in Wil restauriert und gefasst, fand es grosse Verehrung als "Unsere liebe Frau von Muttenz", nachdem es durch den Bischof geweiht und am 13. Dezember 1931 den Gläubigen vorgestellt worden war". (Im Januar 1932 beginnen die Pfarrblätter "Christophorus, Pfarrblatt von Birsfelden" mit der Abteilung "Pfarrvikariat Muttenz").

Aus 50 Jahre Römisch-katholische Pfarrei und Kirchgemeinde Muttenz, herausgegeben 1982.

Am 11. September 1945 wurde in einer Sitzung verschiedener Vertreter der Kirchen in einem Protokoll der richtige Sachverhalt, wie unter Fakten beschrieben, festgehalten (siehe Anhang).

Anmerkung: Wir wurden freundlicherweise von Frau Franziska Baumann, Röm.-kath. Pfarramt Muttenz, auf die Statuette aufmerksam gemacht. Frau Baumann fand nach längerem Suchen im Archiv des Pfarramts beliegenden Bericht.

Anhänge:
DateiBeschreibungNummerDateigröße
Diese Datei herunterladen (Statuettchen.pdf)Bericht 11.9.1945betreffend geschichtliche Darstellung des Fundes, Pfarr-Archiv Muttenz, 2051 kB