• Flugaufnahmen_Juli_002-head.jpg
  • P1000933-1head.jpg
  • Flugaufnahmen_Juli_340-head.jpg
  • Flugaufnahmen_Juli_123-head.jpg
  • Flugaufnahmen_Juli_311-head.jpg
  • Flugaufnahmen_Juli_248-head.jpg
  • Flugaufnahmen_Juli_339-head.jpg
  • head.jpg
  • P1000926head.jpg
  • Flugaufnahmen_Juli_209-head.jpg
  • Flugaufnahmen_Juli_081head.jpg

Die Rebflächen liegen an den klimatisch besten Standorten und weisen deshalb einige botanische Besonderheiten auf. Stellenweise findet man noch Reste der typischen Weinberglauch-Gesellschaft. Diese Pflanzengesellschaft ist charakterisiert durch Zwiebelgewächse, welche den Rebkulturen im April ein südliches Gepräge verleihen. Die drei bekanntesten Boten aus dem Mittelmeergebiet sind:

Weinberg-Tulpe  Gemeine Bisamhyazinthe
 
Weinberg-Lauch  

Nachdem die Bestände der Wildtulpen in den 1980er-Jahren zusehends abnahmen, setzte sich 1992 die damalige kantonale Natur- und Heimatschutzkommission für die Erhaltung der Rebtulpen ein. Auf einer Rebfläche unterhalb der Schutzhütte betreibt seither Urs Jauslin weiterhin den traditionellen «Stickelbau», damit der schöne Tulpenbestand dieser Fläche erhalten bleibt. Weitere seltene Arten des Rebgebietes sind Feld-Borstendolde, Osterluzei und Rötlicher Mauerpfeffer.

Osterluzei

Fotos: Paul Imbeck

aus: Muttenz zu Beginn des neuen Jahrtausends, 2009, S. 42, Autor: Paul Imbeck