Als ehrenamtlicher Mitarbeiter der Archäologie streift Frank Erichsen mit seinem Metalldedektor auf der Suche nach Fundstücken durch den Muttenzer Bann. Kürzlich wurde er fündig. Auf der Rütihard fand er eine kleine Kanonenkugel mit einem Durchmesser von rund 7-8 cm. Kanonen mit diesem Kaliber wurden vom 17. bis ins 19. Jh. verwendet. Spekulativ könnten wir sagen, dass diese Kugel auf dem Musterplatz verschossen worden ist, denn dort führten im 19. Jh. die Standestruppen von Basel (Altbasel) militärische Übungen durch (nach Namenbuch Muttenz).

Hobbyschatzsucher 8tung

Man sollte sich davor hüten, selbst auf die Suche nach irgendwelchen Funden zu gehen. Das Prospektieren oder Graben ohne Genehmigung ist im ganzen Kanton strengstens verboten und mit drakonischen Geldstrafen verbunden.

 

 

 Fundort    Durchmesser 7 cm    Gewicht 1538 g

 Fotos: Frank Erichsen, Basel

 

Schon im Jahre 2016 wurde im Zusammenhang mit den Aufwertungsarbeiten Rebberg-Zinggibrunn auf Parzelle 2665 eine Kanonenkugel gefunden.

Kanonenkugel, Bild Martin Erdmann, Zwischenbericht 2, Aufwertunsprojekt Rebberg-Zinngibrunn Muttenz