Beitragsseiten

 

 

 

 

 

 

Kartenreihe zur Entwicklung der Bahnhofstrasse 1879 - 1939

1879
Quelle: www.swisstopo.ch

 1907  1918  1939

Luftbild 1922 (Ausschnitt), rechts mit Beschriftung
ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv/Stiftung Luftbild Schweiz / Fotograf: Mittelholzer, Walter / LBS_MH01-002721 / Public Domain Mark

 

«Die alte Bahnhofstrasse ist enger und auch kleinräumiger als die Hauptstrasse, wodurch die Perspektivwirkung geleisewärts verstärkt wird.» ISOS. Ortsbilder, Muttenz

Die Bahnhofstrasse wurde zuerst als «Stationsstrasse» bezeichnet. Sie verlief ursprünglich in Verlängerung der Hauptstrasse in einem leichten Bogen nach Norden zur Station. Der erste Bahnhof lag östlich der Strasse. Der Weg überquerte dann die Bahnlinie und verlief nach Norden zum Rhein und zur Fähre nach Grenzach.

Entlang dieser Strasse wurden zu Beginn des 20. Jh. zwei- oder dreigeschossige Arbeiter- oder Angestelltenhäuser sowie einige villenartige Wohnhäuser gebaut. Daneben gab es um 1920 auch die alte Post, die Pension Diana und den Rosengarten (Restaurant P. Juillerat) sowie gegen die Station hin Industriebetriebe wie die Vereinigte Farben- und Lackfarbiken oder die Firma JuMut (Produktion von Seife, Ölen und Putzmittel).
1925 wurde der Bahnhof an seinen heutigen Standort verlegt und durch die Oberländerstrasse/Langmattstrasse mit dem Ortskern verbunden. Dadurch verlor die weiter östlich verlaufende «Alte Bahnhofstrasse» an Bedeutung.

 

Bahnhofstrasse bei der Wirtschaft zur Station mit Bahnübergang zur Hard.
Blick Richtung Norden.12.10.1909
STABL, VR 3317
 „Am Sonntag 5. April 1925 erfolgte die Betriebsverlegung vom alten in den neuen Muttenzer Bahnhof.“
Museen Muttenz, Lizenzbedingungen
CC BY-SA 4.0
18.9.1924 Lack- und Farbwerke AG ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv/Stiftung Luftbild Schweiz / Fotograf: Mittelholzer, Walter / LBS_MH03-0651 / Public Domain Mark 

 

Die Bahnhofstrasse wurde um 1980 von der Prattelerstrasse abgeschnitten und über eine Verbindungstrasse beim Polizeiposten erschlossen. 1991 wurde die Warteckkreuzung durch den Bau des ersten Kreisels im Kanton neu gestaltet,
Die Bahnhofstrasse wurde in der Folge durch eine neue Erschliessungsstrasse auf Höhe der Eptingertrasse verbunden.

     
Zonenplan Muttenz 1970, Ausschnitt t    Karte von 1982
Quelle: www.swisstopo.ch
Karte von 2000

Wichtige Häuser an der Bahnhofstrasse

   
2:  ACV Bahnhofstr. 2  
  5: Post in Muttenz: 1897 - 1945
   
  11: Post in Muttenz: 1945 - 1972, heute Polizeiposten
14: wurde 1913 von Hans Leupin erbaut. Der Besitzer steht rechts beim Eingang.  
 

21/23

  33: Pension
 42: Wohnhaus

39: Rosengarten, Restaurant P. Juillerat

41: Vereinigte Farben- und Lackfabriken, später Flamuco AG

48: Firma JuMut, Produktion von Seife, Oelen und Putzmittel  
   
   

 

Luftaufnahme 1920
Museen Muttenz, Lizenzbedingungen
CC BY-SA 4.0

Bahnhofquartier, Poststempel 26.5. 1924
Museen Muttenz, Lizenzbedingungen
CC BY-SA 4.0

 

Bahnhofstrasse 2 - 8

Der Konsumverein baute das Wohn- und Geschäftshaus an der Bahnhofstrasse 2. Die anschliessenden drei Wohnhäuser Bahnhofstrasse 4-8 stammen vom Baugeschäft Fritz und Edmund Jourdan.

 

Bahnhofstrasse 5
Post in Muttenz: 1897 - 1945

Post Muttenz 1 an der Bahnhofstrasse 5 (rechts)
Foto Museen Muttenz,
LizenzbedingungenCC BY-SA 4.0
Heute ist im Anbau der Posten der Kantonspolizei untergebracht.
Foto Hanspeter Meier, 2020

 

Bahnhofstrasse 9/11
Post in Muttenz: 1897 - 1945

Alte Post, Bahnhofstrasse 11
Foto Museen Muttenz,
LizenzbedingungenCC BY-SA 4.0
Bahnhofstrasse 11 (rechts), 2020
Foto Hanspeter Meier

 

Bahnhofstrasse 14

 
1913 von Hans Leupin erbaut.
Der Besitzer steht rechts beim Eingang.
Foto Museen Muttenz,
LizenzbedingungenCC BY-SA 4.0
2020
Foto Hanspeter Meier

 

Bahnhofstrass 21/23

Blick von der Einmüdung der Kirschgartenstrasse
in die Bahnhofstrasse Richtung Warteckkreuzung, 1.6.1909
LizenzbedingungenCC BY-SA 4.0
Etwa gleicher Standort Fotograf 2020
Links der Kindergarten Sonnenmatt
Foto Hanspeter Meier
 
   

Bahnhofstrasse 33

 
Süd-Seite der Pension. Links schloss sich ein Barockgarten mit Tennisplatz an.
Foto Museen Muttenz,
LizenzbedingungenCC BY-SA 4.0
Das Haus wurde „Güggelhof“ genannt, weil der Dachgiebel mit einem gemalten Güggel verziert war.
Foto Museen Muttenz,
LizenzbedingungenCC BY-SA 4.0
Flugaufnahme, Haus mit Barockgarten
Foto Museen Muttenz, 1920
LizenzbedingungenCC BY-SA 4.0
   
 Foto Hanspeter Meier, 2020  
Vor dem Haus  Tennisplatz  Vor dem Haus
These 3 Photos are posted in accordance with Article 7, paragraph 1 of the Berne Convention for the Protection of Literary and Artistic Works of 9 September 1886, the term of protection which is fifty years after the author's death. After this period photos it becomes public domain. The participants of the Berne Convention are 167 States.

 

Bahnhofstrasse 39

Das Restaurant um 1905 Rosengarten 2019
Rosengarten mit Restaurant um 1905,
Ausschnitt aus Postkarte
Museen Muttenz, Lizenzbedingungen CC BY-NC-SA 4.
Rosengarten 2019
Foto Hanspeter Meier

Bahnhofstrasse 42

 

Das Laufener Baugeschäft Müller realisierte 1927 ein Wohnhaus in den typischen Mischformen von Neubarock und Heimatstil. (Bauinventra Kanton Basel-Landschaft, Muttenz, 2006)
Das BIB empfiehlt, das Wohnhaus kommunal zu schützen.

 

Bahnhofstrasse 48

Firma JuMut, Produktion von Seife, Oelen und Putzmittel, an der Bahnhofstrasse, Ecke Junkermattstrasse.
Im Hintergrund mit dem Bogentor die Firma Senglet.
Foto Museen Muttenz,
LizenzbedingungenCC BY-SA 4.0
In der Bildmitte liegt das Gebäude von JuMut, rechts daben ist ein Neubau erkennbar. 1963
ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv / Fotograf: Comet Photo AG (Zürich) / Com_F63-01017 / CC BY-SA 4.0
2020: Der Altbau ist immer noch vorhanden.
Foto Hanspeter Meier