Das Taunerhaus Gempengasse 48 liegt ungefähr in der Mitte der Gempengasse, die nur auf dieser Seite mit einer gestaffelten Häuserzeile überbaut ist.

Die zweiachsigen Bauernhäuser lassen sich in etwa ins spätere 17. Jh. oder ins frühe 18. Jh datieren. Auch scheint ab dann spürbar eine verdichtete Überbauung des Etters stattzufinden, was sich über die nächsten rund 150 Jahre im Füllen von Baulücken und dem giebelseitigen Anbauen von so genannten Arbeiterhäusern ausdrückt. (Quelle: Dorfinventar, 2021)

Auf dem Plan von Meyer sind nur die beiden Häuser 46 und 50 eingezeichnet. Das Taunerhaus 48 wurde später in die Lücke dazwischen gebaut. Damit wurde diese Zeile geschlossen.

   
Haus Nr. 46 und 50 auf dem Plan von G.F. Meyer, 1678
Karte Staatsarchiv Baselland
Gempengasse 48
Parzellenplan von Siegfried 1830-40 mit damaliger Hausnummerierung
Museen Muttenz

In diesem Haus befand sich die Handlung J. Frey-Gschwind.
Hier sollen sich laut Angaben Museen Muttenz die Fuhrleute auf dem Weg in den Steinbruch Sulzkopf ihren Kautabak holten.

o.J., die Gempengasse ist noch ungeteert.
Museen Muttenz, CC BY-SA 4.0
Haus 48 mit Haus 46 im Vordergrund
Bild Theodor Strübin, Museen Muttenz, CC BY-SA 4.0
1984
Alphonse Masson, Museen Muttenz, CC BY-SA 4.0
1997
Karl Bischoff, Museen Muttenz, CC BY-SA 4.0
 
1981
Hans Imbeck-Kobi, Museen Muttenz, CC BY-SA 4.0
 
   
2008
Foto Hanspeter Meier