Beitragsseiten

 

 

 

 

 

 

 

 

Der ehemalige Bauernhof "In der Au" lag nordwestlich vom Gut Rothaus weniger als 200 m nördlich des spätrömischen Wachturms. Der Name Au stammt von den Rheinauen, den regelmässig überschwemmten Gebieten des Rheins. Die Ländereien des Auhofes wurden vom Hardwald und vom Rhein begrenzt. Westlich an die Au schliesst die ursprünglich bewaldete Flur Auboden an.

Auhof, ohne Jahr
Quelle: Schriftliche Unterlagen Museen Muttenz, Fotograf unbekannt

Ostseite mit links Karl Schwörer gestorben 1934, Mitte: Frieda Schwörer, rechts: mit Sense: Jean Schwörerer
Quelle: Schriftliche Unterlagen Museen Muttenz, Fotograf unbekannt

Der Sodbrunnen mit links: Jean Schwörer, Frau Marie Schwörer-Büchelin (Grossmutter), daneben Frau Marie Schwörer-Gmelin, rechts: Karl Schwörer
Quelle: Schriftliche Unterlagen Museen Muttenz, Fotograf unbekannt

Die Aufnahmen stammen aus der Zeit anfangs 20. Jh. Hinweis: der Taubenschlag ist beim Umbau 1928 verschwunden.
Quelle: Schriftliche Unterlagen Museen Muttenz, Fotograf unbekannt

Ausschnitt aus Karte von Friedrich Baader, 1827,
Grenze im Rhein zwischen Basel und dem Grossherzogtum Baden beim Birsfeld, Bader, in der Hard und am Hornberg, Hornfelsen, Grenzach, Kleinbasel, Muttenz (Birsfeld), Rothaus,Staatsarchiv Basel-Landschaft

Flugbild, vor 1920
Museen Muttenz

Auhafen Birsfelden vor 1950, im Hintergrund Bauernhof Au abgerissen 1952
Staatsarchiv Basel-Stadt, PA 1176a C 3-41, Fotograf unbekannt

Weiterer Ausbau des Auhafens, 21.6.1954, dafür musste der Auhof weichen.
ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv/Stiftung Luftbild Schweiz / Fotograf: Friedli, Werner / LBS_H1-016810 / CC BY-SA 4.0

 

Vergleich ursprüngliche Lage des Bauernhofes mit Luftbilder von 1946 und heute

 


Luftbild 1937
swisstopo, maps.geoview.ch