um 1900
Museen Muttenz, Lizenzbedingungen CC BY-SA 4.0
Anstelle der Scheune steht das Haus 95 2021
Foto: Hanspeter Meier
 
um 1905, die Scheune ist schon durch ein Wohnhaus mit Laden ersetzt worden.
Museen Muttenz, Lizenzbedingungen CC BY-SA 4.
 
 
um 1922
Museen Muttenz, Lizenzbedingungen CC BY-SA 4.0
 
um 1933, Colonialwaren, Mercerie und Bonneterie Wälterlin
Museen Muttenz, Lizenzbedingungen CC BY-SA 4.0
um 1933, Lebensmittel, Mercerie und Bonneterie Wälterlin
Museen Muttenz, Lizenzbedingungen CC BY-SA 4.0

Um 1900 bildete das Bauernhaus (Nr. 97) mit Scheune den vorläufigen Abschluss der westlichen Strassenzeile. Nach dem Durchgang folgten noch Haus 99 (mit Coiffeur) und anschliessend das direkt angebaute Restaurant Warteck.

Die Scheune wurde schon kurz nach 1900 abgerissen und an ihrer Stelle ein Wohnhaus mit Laden gebaut. Zuerst war dort ein Colonialwaren-, Mercerie- und Bonnetriegeschäft, dann ein Uhrenladen. Seit 2013  befindet sich ein Stofflanden dort.

1933 eröffnete Berty Leupin die Arbogast-Apotheke. 1998, nach dem Umzug der Apotheke in das COOP-Center, übernahmen verschiedene Firmen den Laden, u.a. ein Reisebüro und später eine Bäckerei.