Rangierbahnhöfe dienen dazu, eintreffende Güterzüge zu zerlegen und die Wagen gleicher Bestimmung oder Bestimmungsrichtung zu neuen Zügen zusammen- und für die Weiterfahrt bereitzustellen. Zur rationellen Abwicklung dieses Dienstes verfügt der Rangierbahnhof Muttenz über folgende hauptsächlichen Anlagen:

Quelle: SBB (Hrsg.): Rangierbahnhof Basel. SBB Infrastruktur. Betriebsführung Basel. Basel. 2007: S. 162 (Heimatkunde Muttenz 2009, S. 162, Abb. 16)

Der Rangierbahnhof ist mit hintereinander liegenden Gleisgruppen erbaut: Einfahrgruppe – Abrollanlage – Richtungsgleisgruppe - Ausfahrgruppe. Die südliche Gleisgruppe A-B-C-D gehört zu Muttenz I (N-S-Verkehr), die nördliche Gruppe E-F-G-H zu Muttenz II (S-N-Verkehr).

  • Die Einfahrgruppe (A, E), ein Gleisfeld, in das die eintreffenden Züge geleitet und vorübergehend abgestellt, kontrolliert und zur Zerlegung vorbereitet werden.
  • Der Ablaufberg im Rb I (3) und die Abrollanlage im Rb II (4), die die gleiche Funktion erfüllen, aber anders funktionieren. Die Ablaufanlage ist eine zweiseitige Rampe, über welche die zu zerlegenden Züge mit Lokomotivkraft hinaufgeschoben werden, wobei die entkuppelten Wagen bzw. Wagengruppen nach Erreichen des Scheitelpunktes durch ihre eigene Schwerkraft über die Gefällstrecke abrollen. Am Fusse dieser Gefällstrecke sind Bremsen eingebaut, welche die Geschwindigkeit der einzelnen Wagen unter Berücksichtigung ihrer Laufeigenschaften und des Ablaufzieles regeln. Durch entsprechende Weichenbetätigung werden die Wagen in die gewünschten Gleise der anschliessenden Richtungsgruppe (B, F) geleitet und somit sortiert. Die Abrollanlage in Rb II (4) besteht nicht aus einer Rampe, sondern aus einem konstanten natürlichen Gefälle. Somit wickelt sich die Zugzerlegung nicht wie in Rb I mit Abdrücken über einen Ablaufberg ab, sondern die Züge rollen mit ihrer  Schwerkraft in die Ablaufzone und werden dort nach der Richtungsgruppe zerlegt.
  • In den Richtungsgleisen, von denen jedes eine bestimmte Destination beinhaltet, werden die anrollenden Wagen zu neuen Kompositionen zusammengestellt und anschliessend in die Ausfahrgruppe (D, G) verschoben.
  • Die Ausfahrgruppe sind die Gleise, aus welchen die neu gebildeten Züge schliesslich wieder abgefertigt werden.

aus: Muttenz zu Beginn des neuen Jahrtausends, 2009, S. 162, Autoren: Stefan Raaflaub und Patrick Thum