Vorher-Nachher

before
after

Zwischen dem Weiler Bertlikon, dem heutigen Rheinhäuser von Grenzach, und dem linksrheinschen Ufer bestand schon im 14. Jh. eine Fährverbindung. Die Fähre besass bis 1865 keine Drahtseilverbindung. Historische Quellen belegen, dass im 18. Jh. (1737) die Grenzacher Fischergesellschaft, welche zu den «Rheiingenossen» gehörte die Fähre als Lehen besassen.

Betriebszeiten 1879
April bis September zwischen 4 Uhr morgens und 10 Uhr abends Oktober bis März zwichen 5 Uhr morgens und 9 Uhr abends

1910 wurde bemängelt, dass das Herabhängen (Durchhängen) des Drahtseiles eine Gefahr für die Durchfahrt grösserer Schiffe sowie die Flösserei sei, ebenso für die Fischer, welche in der Nacht die Stelle passieren würden. Beim Ausbruch des Ersten Weltkrieges 1914 wurde der Betrieb der Fähre eingestellt. Erst 1925 wurde der Fährbetrieb wieder aufgenommen. Wegen dem Bau des Auhafens und der Ausbaggerung des linksseitgen Rheinbettes wurde 1930 der Fährbetrieb eingestellt. 1957 wurde noch einmal der Versuch unternommen, mit einer Motorfähre die alte Tradition erneut fortzusetzten. Die Fähre fuhr jetzt folgende Route: Grenzach-Waldhaus-Grenzach-Rheinufer Wyhlen bei der Suttergrube-Schweizerhalle-Wyhlen-Grenzach. aber auch dieser Versuch endete mangels genügenden Besuchern 1966.

  • Fähre in der Au 1906Fähre in der Au 1906
  • Fähre in der Au 2015Fähre in der Au 2015
  • Fähre in der AuFähre in der Au
  • Fähre in der AuFähre in der Au

  • Fähre in der AuFähre in der Au

Zeitungsbericht 4. Juni 1957: Einweihung der Grenzacher Rheinfähre vom 3. Juni 1957, Zeitzeugen aus Grenzach-Wyhlen (pdf)

Die nächste Fähre rheinaufwärts bestand bei Schweizerhalle.

Fähre in Siegfriedkarte 1882 (Link)

 

Anhänge:
DateiBeschreibungNummerDateigröße
Diese Datei herunterladen (FaehreGrenzach-Muttenz_001.pdf)Die Rheinfähre zwischen Grenzach und MuttenzErhard Richter in Jahresheft Verein für Heimatgeschichte, Bd. 7, Grenzach, 1989, S. 25-3521740 kB
Diese Datei herunterladen (E-Paper-Ausgabe_bz Basel_Mittwoch, 29 Oktober 2014.pdf)BZ, 29.10.2014Das Drahtseil liegt noch im Rhein1397 kB