Auf dem höchsten Punkt des Wartenbergs thront der mächtige Wohnturm der Mittleren Burg. Er dürfte aus dem späten 12. Jh. stammen, ist aber stark restauriert und ergänzt worden.

An strategisch bester Lage wurde im Norden des Bergrückens die grösste Burg erbaut, die Vordere Burg. Die auf dem südlichen Teil des Sporns liegende Hintere Burg ist mit einem grossen Burghof versehen, der wohl einst als Refugium für die Dorfbewohner diente.

Die drei Burgen sind Zeugen aus einer Zeit, als Muttenz im Besitz des Domstifts von Strassburg und ab 1306 der Herzöge von Österreich war. Sie dienten den adligen Lehensträgern wie den Grafen von Homberg, den Münch von Münchenstein, den Eptingern und den Sevogel als Wohnsitz. Im 16. Jh. kamen sowohl die Burgen als auch das Dorf in den Besitz der Stadt Basel.

Seit 1923 gehören alle drei Burgen der BürgergemeindeMuttenz, welche diese historischen Baudenkmäler mit grosser Sorgfalt vor dem Zerfall bewahrt.

mehr Informationen auf der Homepage der Gesellschaft pro Wartenberg