Der Gebäudekomplex Mittenza (Architekten Rolf Keller und Fritz Schwarz) wurde 1970 eingeweiht und bedeutete einen Pionierbau für die Gemeinde. Die drei Baukörper dienen als Gemeindehaus,Kongresshaus und Geschäftshaus.

Sie wurden mit ihren offenen Giebeln richtungweisend für Umbauten der Bauernhäuser in derUmgebung. Das Ziel der Architekten war eine Einpassung in den Dorfkern, ohne dem damals üblichen Heimatstil zu verfallen.

Die Gemeinde Muttenz bemüht sich seit mehr als vierzig Jahren um die Erhaltung der historischen Bausubstanz. Obwohl die alten Bauernhäuser ihrer ursprünglichen Funktion entledigt und neuen Zwecken zugeführt sind, konnten ihre wesentlichen Bauteile erhalten werden. Auch blieb der Dorfkern belebt dank dem Umstand, dass das Gemeindehaus und das Kongresszentrum zentral im Ortskern gelegen sind. In Anerkennung all dieser Bemühungen erhielt Muttenz 1983 den Wakkerpreis.