Kirchplatz 14

1915 wird das Haus neu erbaut. Die Wirtschaft von Metzger Buser ist wegen den reichlichen Portionen sehr beliebt (erhielt den Namen „Fressbuser“). Im Jahr 1928 liest man erstmals vom Restaurant Wartenberg. Seit 2016 nennt es sich „Più s‘ Kaffi am Kirchplatz“ und wird wegen seiner hausgemachten Backwaren gerne aufgesucht.

Katasterplan Section A von Philipp Jacob Siegfried, 1831

Übersichtsplan Sektion A, 1918

Katasterplan Section A von Philipp Jacob Siegfried, 1831, Museen Muttenz Übersichtsplan Sektion A, 1918,
Bauverwaltung Muttenz

 

von links nach rechts: Schol (Schlachthaus) über dem offenen Dorfbach, Restaurant J. Buser-Weiss, Metzgerei J. Buser-Weiss, vor der Metzgerei J. Buser (?)

Restaurant J. Buser-Weiss, von links nach rechts: Schol (Schlachthaus) über dem offenen Dorfbach, Restaurant J. Buser-Weiss, Metzgerei J. Buser-Weiss, vor der Metzgerei J. Buser (?)
Museen Muttenz, Lizenzbedingungen CC BY-NC-SA 4.0

Das Restaurant war wegen reichlichen Portionen weitherum bekannt. Daher der bekannte Übername «zum Fressbuser».

Das Restaurant war wegen der reichlichen Portionen weitherum bekannt. Daher der bekannte Übername «zum Fressbuser».
Museen Muttenz, Lizenzbedingungen CC BY-NC-SA 4.0

 Entscheid Wirtschaftspatent Joh. Buser betr. Abortbauten, 1916

Buser wird aufgetragen, eine Abortbaute aufzustellen, sonst würde er das Wirtschaftspatent verlieren, 1916
Museen Muttenz

 

In der Mitte die alte Schol (Schlachthaus) der Metzgerei Buser, rechts: Schlachthaus der Metzgerei Ramstein (Rebstock), beide wurden direkt über dem Dorfbach erbaut und 1953 abgebrochen.

In der Mitte die alte Schol (Schlachthaus) der Metzgerei Buser, rechts: Schlachthaus der Metzgerei Ramstein (Rebstock), beide waren direkt über dem Dorfbach erbaut und wurden 1953 abgebrochen.
Museen Muttenz, Lizenzbedingungen CC BY-NC-SA 4.0

Restaurant zum Wartenberg, 7.02.2011
Foto Bauverwaltung Muttenz

Restaurant zum Wartenberg, 7.02.2011
Foto Bauverwaltung Muttenz

Mitte August 2016 eröffnete Più s’Kaffi am Kirchplatz 14
Foto: Hanspeter Meier

Chronik

1915 neu erbaut

1923 Fritz und Ulrich Scheidegger

5.10.1928     RR bewilligt die Uebertragung des Wirtschaftspatentes von H. Dreyer-Buser auf Martha Küpfer und Louise Soredacci. Wartenberg

16.12.1930 RR bewilligt die Uebertragung des Wirtschaftspatentes von Martha Küpfer und Louise Soredacci zum "Wartenberg" auf Walter Appel-Strohmeyer in Basel.

1933 an Giovanna Salvetti

1939 Lorenz Salvetti - Kraft

1941 23.12 Juliana Hedwig Stolz, geschiedene Steiger * 1897 von Bleienbach, zuletzt in Huttwil/BE hat Wartenberg von Eigentümerin L. Salvetti-Krafft, Basel, gepachtet. Uebertragung auf 1.1.1942 bewilligt

1941 Verhältnisse im Wartenberg lassen sehr zu wünschen übrig. Luise Salvetti-Krafft. bisher Frau Hürzeler-Bichsel. Thönen Huttwil zieht Bewerbung zurück

1946 Ida Denzer

1950 Emma Wild-Binggeli

1984 Walter Hofer-Kammermann

2015 geht an Michael Karlin, heisst nun Piùs Kaffi am Kirchplatz