Birsstrasse 19

Eine besondere Erwähnung der Wirtschaft „Schanzenau“ erfolgte am 25. Nov. 1899 wegen eines Brandes, welchen die Feuerwehr erst eineinhalb Stunden nach Ausbruch bemerkte, da dichter Neben herrschte. Bei diesem Brand kam eine Person ums Leben. Der Wirt hiess damals Josef Feigenwinter, welcher die „Schanzenau“ – bald einmal „Schänzli“ genannt - später verpachtete. Über verschiedene Besitzerwechsel blieb das Schänzli stets beliebt bei Ausflügen, heute vor allem auch bei den Spielen des FCB im St. Jakobs-Park.

Restaurant Schänzli 2019

Restaurant Schänzli 2019
Foto Hanspeter Meier

Restaurant Schänzli 2019

Restaurant Schänzli 2019
Foto Hanspeter Meier 

 

1898    Karl Naegelin Schanzenau ? fehlt 1899

1899    25.11. 02.00 Uhr. Brand auf der Schanzenau, der Wirtschaft des Herrn J. Feigenwinter. Das Feuer wurde in Muttenz wegen dichtem Nebel erst nach 1 1/2 Stunden entdeckt. Ausgerückt ebenfalls die Feuerwehren Birsfelden und St.Jakob. Bei diesem Brand konnte ein Italiener, welcher in der Scheune nächtigte, nur noch als Leiche ausgegraben werden. - 100 Jahre  S. 31 (1978).

1930  Walter Gut-Jourdan pachtete auf den 1.10. Birsbrücke/ Schänzli, bisher Hr. Freyvogel Gingg.

1930 am 28.10.bewilligt der RR die Übertragung des Wirtschaftspatentes von Josef Feigenwinter zum "Schänzli" auf Otto Binke, Kupferschmid in Basel.

1932 am 31.5.bewilligt der  RR die Übertragung des Wirtschaftspatentes für das alkoholfreie Restaurant Schänzli auf Hans Holzener in Muttenz (Freidorf).

1932 am 30.8. verweigert der RR die Übertragung des Wirtschaftspatentes "Schänzli" auf Emilie Brupbacher-Kupferschmid in Basel: keine Gewähr für eine richtige Wirtschaftsführung. — Wiedererwägung Akten — 17.9.1932: RR bewilligt auf Zusehen hin.

1941   Am 15.9. geht das Schänzli an Walter Mühlethaler * 1909

1942 der RR bewilligt am 15.9. Walter Mühlethaler * 1909 Landarbeiter v Bollingen/BE in Basel.die Übertragung des Schänzli-Patents auf den 1 .10. Mühletaler war noch nie Wirt, aber es sei kein Grund zur Verweigerung.

1944    am 27.10. bewilligt der RR Gottfried Straub-Häusler * 1904 Chauffeur, Wanzwil/BE in Muttenz/Freidorf auf den 1.11. auf Zusehen hin das Schänzli-Patent, allerdings unter Androhung des Entzugs, wenn es polizeiliche Klagen gäbe.

In den Erinnerungen 1875 - 1945 von Pfarrer Johannes Iseln ist zu lesen (S. 94):

Unsere gebräuchlichste Kinderwagentour an schönen Sonntagen, an die wir uns gerne erinnern, war über Neuewelt und jenseits der Birs abwärts in die Gartenwirtschaft Feigenwinter beim Schänzli am Muttenzer Dorfbach, wo wir uns bei etwas z’Obe und Nachfolgender Cigarre gütlich taten und nachher über St. Jakob heimkehrten.