Lage des Bauernhofes
Siegfriedkarte, 1939
Karte: www.swisstopo.ch

Bei der Erbauung der Eisenbahn wurde das Hagnau-Gut 1854 durch den hohen Bahndamm in zwei Teile getrennt. Der Hagnau-Besitzer Ritter liess hierauf dem südlichen Teil ein Wohnhaus mit Ökonomiegebäude erstellen. Das abgetrennte Gut erhielt - wohl als Anlehnung an Schweizerhalle - den Namen Schweizerau.
Flurnamen der Gemeinde Muttenz

Wohnhaus Schweizerau mit Familie Gyger-Rychen, um 1910/20
Umfrage über die Landwirtschaftsbetriebe in Muttenz von 1994, Museen Muttenz
Wohnhaus 2021
Foto H.P. Meier

 

 

Hof Schweizerau, 1925 (roter Pfeil)
ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv/Stiftung Luftbild Schweiz / Fotograf: Mittelholzer, Walter / LBS_MH01-004359, Ausschnitt / Public Domain Mark

Die Hagnau 1935
BALAIR_3805.jpg|Flugbild Hagnau|BALAIR 3805, 14.05.1935, Staatsarchiv Basel-Stadt

 

Die Schweizerau wurde 1877 von Jakob Christen gekauft. Der Bauernhof Schweizerau wurde vom damaligen Besitzer Jakob Christen 1905 gebaut. 1948 wurde er abgerissen.

Jakob Christen schreibt in seinen Erinnerungen:

1900

Am 1. März übernahm Scheidegger an Stelle von Nussbaumer, der bei Benken ein Landgut kaufte, mein Lehen. Im April zeichnete ich ein Projekt für einen Bauernhof, zu erstellen zwischen der neuen Strasse und der Besitzung von Prof. Baumgartner.
Auf den 1. August trat ich mein Wirtschaftspatent den Gebrüdern Dietrich, Bierbrauer, ab, welche die neue Wirtschaft bei der Birsbrücke erbaut hatten, nachdem ich in meinem Hause 20½ Jahre gewirtet hatte.

1901

Während dieses Sommers erbauten wir ein Lehenhaus. Ich zeichnete die erforderlichen Baupläne wie auch die nötigen Detailpläne. Am 1. Mai wurde mit der Abdeckung des Bauplatzes und nachheriger Ausgrabung begonnen, am 10. Juni begann die Betonierung des Kellers und am 10. Sept. das Aufrichten des Dachstuhles.

1902
Am 14. April wurde der Bau des neuen Stallgebäudes begonnen und am 12. Mai aufgerichtet. Ende Juli wurde auch das Waschhaus aufgerichtet. Für beide Bauten machte ich die nötigen Pläne.

1906
Im alten Wohnhaus wurde ein Badlokal mit Wasserzuleitung eingerichtet. Am 1. März zog Lehenmann Scheidegger fort und es bezog Daniel Gyger das Lehen.

Manuskript: Astrid Brügger, Muttenz

Pächter Jean Giger
Umfrage über die Landwirtschaftsbetriebe in Muttenz von 1994, Museen Muttenz
Scheune, mit Lieferwagen der Bäckerei Weber aus Birsfelden
Umfrage über die Landwirtschaftsbetriebe in Muttenz von 1994, Museen Muttenz
Schweizerau|Links im Hintergrund Wohnhaus, rechts Scheune
Umfrage über die Landwirtschaftsbetriebe in Muttenz von 1994, Museen Muttenz
Luftbild Schweizerau mit Wohnhaus
Bild A. Brügger, Muttenz, o.J.
Schweizerau vom Gemüsegarten aus, links im Hintergrund Wohnhaus, rechts Scheune
Umfrage über die Landwirtschaftsbetriebe in Muttenz von 1994, Museen Muttenz
ähnlicher Blickwinkel mit Wohnhaus in der Mitte
2021
Foto H.P. Meier

 

 

Fakten aus der Umfrage über die Landwirtschaftsbetriebe in Muttenz von 1994

  • Pächter war von 1905(?)-1924 Daniel Gyger-Amstutz, und von 1924-1948 Johann (Jean) Gyger-Rychen.
  • Tierbestand 20 Kühe, 2-4 Pferde, 6-12 Schweine und 30-50 Hühner.
  • Bewirtschaftung: Milchwirtschaft und Ackerbau
  • Die Grösse des Betriebes betrug 10 ha. In den 1930er- und 1940er-Jahren wurde viel Bauland verkauft und der Pächter musste Land im Banne Muttenz dazu pachten.
  • 1932 wurde das Telefon eingerichtet
  • WC ohne Wasser auf der Laube, kein Bad

Schweizerau 1934 Luftbild swisstopo, map.geoadmin.ch

zum hochauflösenden Luftbild